Paris

Drei Highlights in 24 Stunden

Coldplay. Wann könnte ich Coldplay wo live erleben? Diese Frage stellte ich mir diesen Frühling. Dieses Jahr wollte ich unbedingt Coldplay live sehen. Also wo wäre es für meine prallvolle Agenda möglich? Am 15. Juli 2017 in Paris. Genau, also sofort buchen: Sitzplatz, Hotelzimmer, Zugfahrt. Heute eine Sache von ein paar Minuten und alles ist erledigt. Eintrag in der Agenda und schon konnte ich das Thema vorerst wieder vergessen. Ich machte mir auch gar keine Gedanken, wann dieses Konzert stattfindet und viel über Paris musste ich auch nicht rekognoszieren, kenne ich doch die franz. Hauptstadt recht gut. 

1. Highlight - "14 juillet"

Nun, am Vorabend meiner Abreise habe ich dann von der Presse vernommen, dass der amtierende US-Präsident in Paris sein wird. Anlässlich der Parade des Nationalfeiertags. Ups, stimmt, morgen ist ja Nationalfeiertag, dachte ich mir. Das wird ja spannend... und das wurde es! Ich suchte mir am Abend einen idealen Platz für mich und das Stativ mit meiner Sony RX1RM2. Das lange Warten auf das Feuerwerk wurde mit einem genialen klassischen Konzert "Concert de Paris" mit 220 Artisten verkürzt. Und dann startete das 4'500kg schwere Eiffelturm-Erlebnis...  

2. Highlight "Coldplay"

Stade de Paris. Über 80'0000 Menschen haben hier Platz. Einer davon bin ich. Überglücklich. Ausverkauftes Haus und eine traumhafte Stimmung. Schon vor dem Konzert. Nach zwei mutigen Vorgruppen (Tove Lo und Lyves - das braucht da schon Mut, vor so vielen Menschen zu spielen) wurde das Klassik-Masterpiece "o mio babbino caro" gespielt: das Zeichen, gleich beginnt das Konzert AHFOD2017 von Coldplay. Emotion pur in der 11. Reihe. Die vier Freunde zeigen ihre beste Musik. Zwei Stunden geniale Show, geniale Musik, geniale Band. THANK YOU COLDPLAY!!!

aufgenommen mit einem iPhone 6S

3. Highlight "Paris"

Paris. Eine romantische Stadt, gesegnet mit wunderschönen Gebäuden. Das ist bei diesen Highlights fast ein bisschen in den Hintergrund geraten. Ein paar schöne Aufnahmen sind dann aber doch noch entstanden. 


Alle Bilder wurden mit der Sony RX1RM2 aufgenommen und unterliegen dem Copyright von Daniel Kneubühl Photography